URL: www.caritas-dresden.de/aktuelles/presse/statistik-verschuldeter-dresdner-haushal
Stand: 17.11.2016

Pressemitteilung

Statistik verschuldeter Dresdner Haushalte im Jahr 2017

Pressemitteilung
des Arbeitskreises Schuldnerberatung der freien Träger der Landeshauptstadt Dresden

Statistik verschuldeter Dresdner Haushalte im Jahr 2017

3.719 Dresdnerinnen und Dresdner haben im Jahr 2017 die Schuldnerberatungsstellen der freien
Träger in der Landeshauptstadt Dresden aufgesucht, davon 2.671 zum ersten Mal. Unter
Berücksichtigung der Familiensysteme der Ratsuchenden haben 5.702 Personen, davon 1.898 Kinder
unter 18 Jahren die Beratung in Anspruch genommen.
Über 47 Prozent der Neuklienten bezogen ausschließlich oder ergänzend zu ihrem sonstigen
Einkommen Leistungen nach SGB II (Hartz IV). Etwa 16 Prozent dieser Klienten hatten Mietschulden,
fast 9 Prozent Schulden beim Energieversorger und rund 8 Prozent Straf- oder Bußgelder. Bei diesen
so genannten Primärschulden besteht sofortiger Handlungsbedarf, um Folgen für die Betroffenen wie
Verlust der Wohnung, Unterbrechung der Stromversorgung oder eine Inhaftierung zu verhindern.
Wenn solche Krisensituationen bewältigt sind, suchen die Schuldnerberater mit den Klienten nach
einer Perspektive für eine Zukunft ohne Schulden.
Seit Jahren sind etwa 10 Prozent der Ratsuchenden Rentner. Älteren Menschen ist ihre prekäre
finanzielle Lage oft außerordentlich unangenehm. Sie scheuen die Offenbarung ihrer Schwierigkeiten
gegenüber Dritten und die Inanspruchnahme von Hilfe. Die Phase, in der eigentlich der Genuss des
im Arbeitsleben Geschaffenen im Vordergrund stehen sollte, erleben sie als nervenaufreibend und
kräftezehrend. Haben sie sich entschlossen, eine Schuldnerberatung aufzusuchen, werden sie von
den Fachkräften als besonders dankbar erlebt. Aktuelle Studien belegen, dass Altersarmut weiter
ansteigen wird. Bei geringen Einkünften und Zeiten von Arbeitslosigkeit können die Menschen weder
private Vorsorge treffen noch ausreichend Rentenpunkte sammeln. Solche Einkommenslagen
spiegeln sich auch bei den Ratsuchenden der Dresdner Schuldnerberatungsstellen wider.
Regelmäßig leisten Schuldnerberatungsstellen Aufgaben im Rahmen des Schuldnerschutzes. So sind
im vergangenen Jahr 1.048 Bescheinigungen zur Erhöhung des pfändungsfreien Betrages auf dem
P-Konto (Pfändungsschutzkonto) ausgestellt worden. Zum 1. Juli 2017 hat der Gesetzgeber die
Lohnpfändungstabelle angepasst und den Schuldnerschutz erhöht.
- 2 -
In den Fokus sind die steigenden Mieten in der Stadt gerückt. Angefangen von den Schwierigkeiten
von Schuldnern mit negativem Schufa-Eintrag, eine neue Wohnung zu finden, über den
überproportional steigenden Anteil der Miete am persönlichen Gesamthaushalt bis hin zu drohender
oder tatsächlicher Wohnungslosigkeit spielt das Thema in vielen Beratungssituationen eine
wesentliche Rolle.
Erneut mahnen die Schuldnerberatungsstellen der freien Träger zur Vorsicht gegenüber gewerblichen
Anbietern. Immer wieder treten kommerziell arbeitende Vereine mit fragwürdigen Hilfeangeboten für
Schuldner in Erscheinung. Die Werbung mit einem "kostenlosen Informationsangebot" und als
"Alternative zur Privatinsolvenz" ist besonders auf Menschen ausgerichtet, die Hoffnung auf finanzielle
Entlastung haben.
Die Schuldner- und Insolvenzberatung der freien Träger ist kostenfrei. Sie wird von der
Landeshauptstadt Dresden und dem Freistaat Sachsen gefördert.
Ansprechpartner für die Medien
Jens Heinrich
AWO SONNENSTEIN gemeinnützige GmbH
Telefon 0351 8588118
jens.heinrich@awo-sonnenstein.de
Sebastian Kieslich
Caritasverband für Dresden e. V.
Telefon 0172 5719069
kieslich@caritas-dresden.de
Annett Gaumnitz
Gemeinnützige Gesellschaft Striesen Pentacon e.V.
Telefon 0351 3122414
schuldnerberatung@striesen-pentacon.de
Anlage: Übersicht der Schuldnerberatungsstellen der freien Träger in Dresden

Download

Microsoft Word - PI_180213 Anlage Beratungsstellen.docx